Vertragsform

Der Errungenschaftsbeteiligungs-Modifikations-Ehevertrag muss öffentlich beurkundet und von den vertragsschliessenden Personen sowie gegebenenfalls vom gesetzlichen Vertreter unterzeichnet werden (ZGB 184).

  • Dieses Formerfordernis ist Gültigkeitserfordernis.
  • Wie die öffentliche Beurkundung vorzunehmen ist, bestimmt das kantonale Recht (SchlT/ZGB 55 Abs. 1). Der Begriff der öffentlichen Beurkundung ist jedoch bundesrechtlicher. Das kantonale Recht muss bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. Dazu gehört insbesondere, dass die gesetzlich vorgeschriebene Form sich auf alle Tatsachen und Willenserklärungen beziehen muss, die für den materiell-rechtlichen Inhalt des Rechtsgeschäftes wesentlich sind.
  • Die sachliche Zuständigkeit wird von den Kantonen festgelegt.
  • Örtlich zuständig ist gemäss Bundesrecht jede Urkundsperson in der Schweiz.
  • Das Verfahren regeln die Kantone.

Hinweis

Im Kanton Zürich

  • sind die Amtsnotariate zuständig
  • das Verfahren ist in den §§ 12 – 34 und 89 – 101 der Notariatsverordnung geregelt

Weitere Informationen

Es ist möglich und in gewissen Fällen empfehlenswert, einen Ehevertrag mit einem Erbvertrag zu kombinieren.

Die Form des Erbvertrages umfasst auch die Form des Ehevertrages (vgl. Erbvertrag).

Die beiden Verträge können miteinander abgestimmt werden, gegebenenfalls mittels Bedingungen oder Auflagen.

Literatur

  • BRÜCKNER CHRISTIAN, Schweizerisches Beurkundungsrecht, Zürich 1993
  • AEBI-MÜLLER R. E., Die optimale Begünstigung des überlebenden Ehegatten
    Güter-, erb-, obligationen- und versicherungsrechtliche Vorkehren, unter Berücksichtigung des Steuerrechts, 2. Aufl. 2007
Drucken / Weiterempfehlen: